Planung & Zeitaufwand

Grundsätzlich ist es möglich ein Fotobuch in einer einzelnen Sitzung, in einem halben Tag zu Erstellen, vor allem dann, wenn man Vorlagen verwendet. Die Programme der Fotobuchanbieter ist mittlerweile zu einer benutzerfreundlichen intuitiv Verwendbaren Oberfläche geworden.

Jeder der schon einmal etwas kreativ selbst produziert hat, wird aber wissen, dass der Spruch „Gut Ding will Weile haben“ nicht aus der Luft gegriffen ist.
Wer sich also zum ersten Mal mit dieser Materie beschäftigt und zu einem schönen und aufwändigen Ergebnis kommen möchte, sollte also schon etwas mehr Zeit mitbringen. Eine Woche kann man durchaus zum Kennenlernen der vielen einzelnen Arbeitsschritte und Funktionen einrechnen.
Mit der Zeit und ein wenig Übung wir man allerdings wiederum ein gute Gefühl dafür entwickelt haben, welche Arbeitsschritte am meisten Zeit erfordern. Die Auswahl der einzelnen Bilder kann z.B. recht schnell gehen, während die anschließende Sortierung viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Hier kann aber wiederum die chronologische Sortierung einfach und sinnvoll sein.
Auch die Nachbearbeitung und Korrektur einzelner Bilder kann sehr zeitaufwändig sein. Allein die Ausbesserung des „rote Augen Effekts“ bei jeder Person auf einem Bild kann Stunden dauern.
Am Anfang ist es wirklich ratsam sich erst einmal viel Zeit zu nehmen um jeden Arbeitsschritt und die Funktionen zur Fotobucherstellung kennen lernen zu können. Später kann man dann mit dem daraus erworbenen Fachwissen ein Fotobuch auch gleich viel schneller erstellen.